Behauptete Wirtschaftszahlen - Höhen und Tiefen

Die behaupteten Wirtschaftszahlen der Hersteller haben für sie etwas Mythisches. Jedes Modell durchläuft den gleichen offiziellen EU-Zyklustest, um die entsprechenden Zahlen für die städtische, außerstädtische und kombinierte Wirtschaft zu erreichen, aber diese Tests haben kaum Ähnlichkeit mit dem, was in der realen Welt wirklich erreicht wird.

Also habe ich in letzter Zeit ein inoffizielles und improvisiertes Experiment in vier verschiedenen Autos der Volkswagen-Gruppe durchgeführt (die an der Spitze der Downsizing-Motorentechnologie steht, um bessere Schlagzeilen und CO2-Zahlen zu erreichen), um zu sehen, welches Auto Sie liefert die beste Chance, eine behauptete Wirtschaftsfigur zu erreichen.

Als erstes habe ich meinen eigenen Langstrecker, einen Seat Leon Ecomotive mit einem 104 PS starken 1,6-Liter-TDI-Motor. Sitzansprüche 74.3mpg kombiniert ist möglich; Ich sehe regelmäßig etwas über 60mpg. Nicht schlecht, aber irgendwie abseits der offiziellen Figur.

Als nächstes kam ein 104 PS starker Seat Leon 1.2 TSI. Ein Benzinmotor mit kleiner Kapazität in einem Familienlastwagen mit einer Tragfähigkeit von 1280 kg würde immer dazu führen, dass die 52,3-Megapixel-Figur irgendwann weg ist. Und so hat es sich erwiesen; Ich kämpfte um 35mpg über ungefähr die gleiche 300-Meilen-Teststrecke in einer Mischung aus Straßen und Bedingungen, als alle Autos über getestet wurden.

So können kleinere Dieselmotoren nah an offiziellen Zahlen und kleinen Benzinmotoren nahe kommen. Was ist mit größeren Dieselloks? Ich versuchte den 138bhp 2.0 TDI Motor sowohl in einem VW Jetta (behauptete 58.9mpg) als auch in einem VW Passat CC (beanspruchte 60.1mpg). Beide erwiesen sich als mächtig beeindruckend. Der Passat CC brachte eine sehr respektable 57mpg über die Teststrecke zurück und der Jetta landete knapp über 70mpg. Das ist weit mehr als die offizielle Zahl und diese Version war nicht einmal eine vollständige BlueMotion-Version mit Aero-Tweaks, sondern ein BlueMotion Technology-Modell mit mechanischen Add-Ons inklusive Stop-Start.

Also, zurück zur Wissenschaft meiner besonders unwissenschaftlichen Teststrecke und Berechnungen. Größer scheint immer noch besser, wenn es um die Motorgröße geht. Der EU-Test scheint günstig, um hohe Wirtschaftszahlen in Kleinwagen zu erreichen, ist aber ebenso ein Richter für größere Autos.

Obwohl die Figur, die ich im Jetta bekommen habe, eine Farce davon macht. Hat jemand andere interessante Wirtschaftsgeschichten zu teilen?

Lassen Sie Ihren Kommentar