Chevrolet Volt - fehlt uns der Punkt?

Mich fasziniert das Interesse an der Übertragung des Chevrolet Volt. Was mich noch mehr fasziniert, ist das Detail der Übertragung selbst.

Die Enttäuschung der vielen Enthusiasten ist, dass das bahnbrechende Elektroauto von GM nicht so bahnbrechend ist. Sicherlich hätte GM schon früher im Produktzyklus mehr über das technische Design erfahren können.

Das "Aufwischen" und der Medien-Blitz, den wir jetzt erleben, sind darauf zurückzuführen, dass dies nicht gelungen ist. Der Volt hat eine mechanische Verbindung (im Sinne von Getrieben, Kupplungen und Wellen) zwischen seinem Benzinmotor und den Reifen, die die Straße berühren. Ja, wir hatten alle den Eindruck, dass es nicht so war.

Allerdings besteht die Gefahr, dass wir von unserem eigenen Zynismus "Es ist nicht wirklich elektrisch" überwältigt werden. Ich war fast. Aber nachdem ich riesige Mengen von GM-Pressematerial durchwaten hatte - voller Sonnenschein und edler Absichten - fand ich ein paar technische Notizen und Bilder, die genau zeigen, wie das Auto funktioniert. Und es ist ein äußerst beeindruckendes Stück Technik.

Ich denke, dass die Tatsache, dass in bestimmten Situationen (neben den Motoren) ein direkter Antrieb vom Motor auf die Räder möglich ist, dass die Generatorverluste reduziert werden und das System in der Regel effizienter wird, sollte begrüßt werden. Ich verstehe die Einwände einfach nicht. Ziel der Übung ist es schließlich, das Auto sparsamer zu machen.

Nun, lass uns GM dazu drängen, mit ihnen zu machen. Vorzugsweise in Ampera-Form, in Großbritannien.

Lassen Sie Ihren Kommentar